top of page

Slotcar 934iger Porsche Eigenbau/ Modellbau 1:24

Aktualisiert: 22. Feb.

Hallo ihr lieben.

Willkommen zu meiner Projektvorstellung, den Porsche 934 in 1:24 vor.

Als Basis dient ein Revell Bausatz. Das Fahrwerk ist ein Kleinserienfahrwerk der Marke Slotpoint mit 55mm Chassis.


Der Osterhase versteckte diesen Bausatz bereits im Jahr 2021. Zum Ende 2022 wurde dieser dann endlich angefangen.

Wie fängt man an? Das ist eine gute Frage und hier scheiden sich die Geister. Einige meinen, erst die Karosserie mit dem Fahrwerk verheiraten und dann die Lackierungsarbeiten ausführen, andere meinen es umgekehrt. Wichtig ist, es gibt kein richtig und kein falsch.


Der Vorteil beim verkleben vor der Lackierung? Man läuft nicht Gefahr mit Kleber die Lackierung zu beschädigen.

Doch wer sauber arbeitet, kann auch die Karosserie nachher verkleben.


Als erstes wurde begonnen, die Roh- Karosserieteile zu verkleben.

In der Trocknungsphase wurde das Chassis montiert, gerichtet, das Fahrwerk auf die Größe der Karo eingestellt und der Motor mit einer Übersetzung montiert.

Anschließend konnten Karosserie und Chassis verheiratet werden.


Die Lackarbeiten beginnen also mit den verklebten Karo- Haltern und die Decals wurden nach einer Trocknungszeit des Basislack von ca. 3 Tagen auf die Karosserie gebracht.



Die Decals haben dann ebenfalls ca. 3 Tage ausgelüftet.

In dieser Zeit wurden die Felgen bearbeitet.



Hier wurde ein passender Rundstab in die Originalfelge des Bausatz geklebt und die Felgerohlinge auf Maß gedreht.


Anschließend folgte die finale Lackierung mit Klarlack.

Diese trocknete jetzt 5 Tage durch.

Fehlen noch Scheiben, Rückleuchten und Scheinwerfer. Diese stammen ebenfalls aus dem Bausatz.


Die Planung des Innenraum hat beginnt nun.

Gerne nehmen Slotracer fertige Lexan- Inletts. Baut man einen Rennwagen, wo es auf jedes Gramm ankommt, ist diese Methode auch zu empfehlen ist.

Baut man für sich und plant keinen Dauerhaften Renneinsatz in Rennserien geht das auch anders.

Zur Planung wurde mit Polystyrol gearbeitet. Mir gefiel der Werkstoff allerdings nicht besonders für den Innenausbau.


So entschied ich mich für dünnes Aluminium.


Hier finden 2 Decals, Handbrems- und Schalthebel aus dem Bausatz Platz.

Ein Kabelstrang wurde angedeutet sowie Kühler und Kraftstoffschläuche.


Aus der Bastelkiste wurde eine Fahrerfigur genommen und angemalt. Auch hier wurden wieder Details mit Decals aus dem Bausatz gesetzt. Der Sitz stammt ebenfalls aus dem Revellbausatz und wurde demensprechend bearbeitet.

Jetzt kann alles zusammen gefügt werden.





Jetzt folgt das schönste nach einer langen Bauphase, erste Fahrt auf der Bahn und anschl. Abstimmen der Chassis.


Vielen Dank für eurer Interesse.

Habt Spaß!


Allzeit guten Grip und einen sicheren Slot.






51 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page