top of page

Slotcar: 1-2 Zehntel im Auto finden= Reifen versiegeln. Kurzfristiger erster Start des Porsche934

Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgaben meines Slotracing Blog. Mein Name ist Andre Feopentow und ich freue mich das ihr rein schaut.

Viel Spaß beim lesen.


Wie die Überschrift schon beschreibt, dreht es sich heute um das Thema Reifen. Aber nicht um den Grip und dessen Erhöhung, sondern dem Gegenteil.

Es geht um die Vorderreifen. Bauen beim Slotracing die Vorderreifen Grip auf, wird in den meisten Fällen das Fahrzeug langsamer und schwieriger zu fahren. Das gilt für die meisten Heckangetrieben Slotcars.


Was bedeutet eigentlich die Reifen versiegeln? Beim Reifen versiegeln werden die Räder mit Sekundenkleber oder Nagellack an der Oberfläche verklebt. Die Reifenoberfläche wird nach dem Schleifen "Plan" (gerade Oberfläche) und nach einem weiteren Schleifvorgang "Poliert".

Der Vorderreifen baut nun deutlich langsamer Grip auf.

Verschmutzt der Reifen nun oder nimmt den Grip von der Bahn auf, erhält man nach einer Reinigung die versiegelte Oberfläche. Das Fahrzeug ist also mit wenigen Handgriffen wieder schneller. Außerdem sinkt der Reifenverschleiß auf der Vorderachse!





Doch bevor du jetzt deine Vorderreifen versiegelst, schau wo und mit wem du fährst.

Denn, fährst du in einem Club, Renncenter oder Interessengemeinschaft, hast du höchstwahrscheinlich ein Reglement für die jeweilige Rennserie.

In dem Reglement ist meist aufgeführt, ob diese Optimierung freigegeben wurde.

Also, bitte vorher abklären!



Nicht nur dass das Slotcar schneller wird und unter Umständen einfacher zu fahren ist, ist es auch Wirtschaftlich die Vorderreifen zu versiegeln.

Denn wie schon geschrieben, auch ein Vorderreifen hat Verschleiß. Der eine Hersteller mehr, der andere weniger. Mit einem versiegelten Reifen entfällt der Verschleiß, bzw. dauert es extrem lange bis dieser verschleißt.

Einzig die Gefahr der Schäden an den Vorderreifen steigt. Da die Versiegelung bei einem Unfall brechen kann.

Diese Beschädigung kann mit dem nachfolgenden verfahren mehrmals repariert werden.

Außerdem Erwähnenswert ist, dass die Fahrgeräusche während der Fahrt lauter werden können.


Mein Porsche 934 Gr.4 fehlen noch ein paar Zehntel zu meinem Capri Gr.5. Das möchte ich ändern.

Im Erstaufbau meines Porsche habe ich die Vorderreifen noch nicht versiegelt. Das ist aber auch kein Problem. Das kann beliebig gemacht werden.

Womit beginnen wir aber?


Ich übernehme keine Haftung für Schäden oder Verletzungen die bei diesem Verfahren entstehen können. Bei Arbeiten mit Chemie, Kleber und Schleifmitteln immer Augen, Gesicht und Gliedmaßen schützen. Das hier gezeigte und beschriebene Verfahren beschreibt ausschließlich meine Vorgehensweise. Es besteht Verletzungsgefahr!


Die Vorarbeit:

Wenn ein Reifen auf eine Felge montiert wird, wird dieser verklebt. Dabei ist es Ratsam, die Felge leicht mit 400er Körnung anzuschleifen. Anschließend muss die Felge entfettet werden, damit der Kleber auf der Felge haftet. Danach werden Reifen und Felge mit einem passenden Kleber verklebt. Das kann so bei Alu- und Kunststofffelgen gemacht werden. Bitte den passenden Kleber für das Material auswählen!


Danach ist es sehr empfehlenswert, den Reifen Rund und auf das gewünschte Maß zu schleifen.

(Manche Heimbahnfahrer versiegeln ihre Reifen einfach mit etwas Nagellack. Ohne den Reifen vorher oder nachher zu bearbeiten. Das ist grundsätzlich auch nicht verkehrt, doch lässt man hier einiges an Potenzial liegen)


Beim Schleifen auf Maß, sind die Gegebenheiten des Slotcars und die Bodenfreiheit zu beachten! Egal ob ihr eine durchgehende Achse wie Carrera, oder eine Einzelne Felgen wie im folgenden Beispiel habt, diese Schritte unterscheiden sich kaum.


Um die versiegelten Flächen zu bearbeiten habe ich mir eine Vorrichtung aus Altteilen der Grabbelkiste gebaut. Ich würde nicht die gute Reifenschleifmaschine nehmen, um diesen Vorgang zu bearbeiten. Baut euch etwas aus Altteilen, (z.B. Fahrwerke, Winkel etc.) um verklebte Räder zu Schleifen und zu polieren.

Meine Hudy hat es mir bis heute gedankt.




Jetzt beginnt der eigentliche Vorgang zum versiegeln der Räder.

Ich nutze zum Polieren ein altes Bastelchassis mit einem übergeblieben Motor.

Als erstes spanne ich die Felgen auf. (Die Räder sind bereits auf Maß gedreht/ geschliffen)


Dann Tropfe ich den ersten Tropfen Sekundenkleber auf den / die Reifen.

Danach drehe ich die Achse mit der Felge von Hand und verteile den Sekundenkleber auf der Lauffläche des Reifen. Ist dieser verteilt nutze ich Aktivator, damit der Sekundenkleber schnell trocknet.

Nach 5 Minuten wiederhole ich das noch einmal für jeden Reifen.


Nach 30 Minütigen ablüften, beginne ich zu Schleifen.

Dabei ist darauf zu achten, keinen Konus auf den Vorderreifen zu schleifen. Die meisten Regelwerke schreiben eine volle Auflage des Vorderreifen vor.

Mit ein wenig Übung und Feingefühl sollte das aber für jeden machbar sein.

Auf dem Flachstahl ist ein Schleifpapier mit 120iger Körnung geklebt.



Nicht vergessen, beide Räder sollen am Ende gleich groß sein. Es empfiehlt sich ein Messschieber, um die Größe des Rades zu ermittelt.

Nachdem beide Räder gleich groß sind kommt schon der letzte Arbeitsgang.

Man kann 1500 Körnung dafür nutzen. Ich habe noch ein Schleifflies mit der Bezeichnung Mikrofein liegen, dieses nutze ich dazu.



Anschließen mit einem feuchten Tuch nochmals nachpolieren und fertig ist die Versiegelung der Vorderreifen.

Die Räder wieder am Chassis montieren....


Zum ermitteln der Bodenfreiheit, sollte eine Fläche die Plan ist, genutzt werden. Auf dem zu vor gezeigten Montagebrett wird dass zu ungenau. Ab auf die Richtplatte....






Es zeigt sich, wir haben sauber gearbeitet. Die Reifen liegen voll auf und die Bodenfreiheit kann korrigiert werden.


Karosserie montieren....


Doch irgendwas fehlt....

Nochmal im Sortiment kramen gehen.



Das hat sich gelohnt. Ein paar Reifenaufkleber waren noch über. Zum Glück passen diese auch zum Sponsoren- Decal auf dem Fahrzeug. :D

Solltet ihr solche suchen, findet ihr die am ehesten in Shops, wo Artikel für Scalefahrer (DSC,DTSW, usw.) angeboten werden.


Jetzt wartet der Porsche auf seine nächste Fahrt.



Kurzfristig habe ich mich dazu entschieden, den Porsche das erste mal an die Start/Zielliniene zu bringen. Die Gr. 4 wird hier im Großraum nicht gefahren. Habe aber eine Zulassung für das Starterfeld der Gr. 5 bei den Slotlions Braunschweig bekommen.


Also auf nach Braunschweig und eine Rennabstimmung finden.


Irgendwo klemmt es aber noch...

In einer Langgezogenen Linkskurve bricht das Heck aus und den Porsche haut es aus den Slot. Gut, der Grip auf der Bahn ist noch nicht wie beim Rennen, dennoch bearbeite ich noch einmal die Kanten des Moosgummireifen der HA und befestige den rechten Scheinwerfer wieder.


Nun schafft er auch die Kurve...


Im eigentlichen Rennen waren 5 Piloten am Start.

Zwei Ford Capri, zwei BMW M1 und ein Porsche.

Zwei Fahrzeuge, der Porsche und der schwarze Capri wurden vom Werksteam "Feo" eingesetzt.

Dabei wurde der schwarze Capri von einem Vereinskollegen pilotiert.

Glücklicherweise waren heute keine GFK Karosserien am Start und beide Fahrzeuge konnten sich einen Platz auf dem Podium sichern.



Im Rennen hatte es dann den linken Scheinwerfer erwischt. :D

Beim Fahren am Limit kam es in einer Rechtskurve nach Start/Ziel mit dem Sponsorenpartner (Jägermeister Ford Capri) zu einem schweren Unfall. Der Meister- Jäger Capri :D verschätzte sich am Bremspunkt und erwischte den Porsche. Nachdem die Streckenposten die Fahrbahn aufgeräumt hatten, konnte das Rennen Fortgesetzt werden.



So ging ein kurzweiliger Rennabend zu Ende. Der schwarze Ford Capri konnte endlich wieder Artgerecht bewegt werden und der Porsche 934 hat ein vielversprechendes erstes Rennen fahren können.





Vielen Dank für euer Interesse.


Allzeit gut Grip und bleibt im Slot.


VG Feo



38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page